Schlagwort-Archive: Praxis

Lieferantenerklärung in der Praxis Einsteiger-Webinar

Viel zu oft verfügen Unternehmensmitarbeiter, die Lieferantenerklärungen ausstellen über zu geringe Kennt-nisse im Präferenzrecht. Die Auswirkungen können dramatisch sein und werden oft unterschätzt. Ziel dieses Webinares soll es sein, den Teilnehmern zunächst einen Überblick über die erforderlichen Grundlagen im Präferenzrecht zu geben um sie so in die Lage zu versetzen, korrekte Lieferantenerklärungen auszustellen. Der Schwerpunkt soll auf der korrekten Anwendung der Verarbeitungslisten in den Präferenzabkommen und im korrekten Ausfüllen der Lieferantenerklärungen liegen. Auf häufige Fehler im Umgang mit Lieferanten-erklärungen wird eingegangen.

**In der Seminargebühr sind enthalten:**

+ ZAK-Teilnahmezertifikat

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**Ansprechpartner und Beratung**

Sollten Sie Rückfragen zu dem Seminar haben oder sich nicht sicher sein, ob das Webinar für Sie passend ist, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Ihr ZAK Team

Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 / 352729, oder per Mail an info@zak-koeln.de

Lieferantenerklärung in der Praxis Einsteiger-Webinar

Viel zu oft verfügen Unternehmensmitarbeiter, die Lieferantenerklärungen ausstellen über zu geringe Kennt-nisse im Präferenzrecht. Die Auswirkungen können dramatisch sein und werden oft unterschätzt. Ziel dieses Webinares soll es sein, den Teilnehmern zunächst einen Überblick über die erforderlichen Grundlagen im Präferenzrecht zu geben um sie so in die Lage zu versetzen, korrekte Lieferantenerklärungen auszustellen. Der Schwerpunkt soll auf der korrekten Anwendung der Verarbeitungslisten in den Präferenzabkommen und im korrekten Ausfüllen der Lieferantenerklärungen liegen. Auf häufige Fehler im Umgang mit Lieferanten-erklärungen wird eingegangen.

**In der Seminargebühr sind enthalten:**

+ ZAK-Teilnahmezertifikat

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**Ansprechpartner und Beratung**

Sollten Sie Rückfragen zu dem Seminar haben oder sich nicht sicher sein, ob das Webinar für Sie passend ist, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Ihr ZAK Team

Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 / 352729, oder per Mail an info@zak-koeln.de

Spezial-Webinar BREXIT Die Warenausfuhr in das vereinigte Königreich Fachwissen für die Praxis

Die politischen Entscheidungen sind gefallen! Die sogenannte Transition Period (Übergangsphase) wird mit Ablauf des 31.12.2020 enden. Eine mögliche Verlängerung hätte durch das Vereinigte Königreich bis zum 30.06.2020 beantragt werden müssen.
Damit sind die Weichen gestellt. Warenlieferungen aus der EU in das UK sind ab 01.01.2021 als „Ausfuhren“ zu behandeln. Wareneingänge werden ab dem 01.01.2021 genauso dem EU-Zollrecht unterworfen sein und bedürfen der Einfuhrzollanmeldung. Daran wird auch ein etwaiges Freihandelsabkommen nichts ändern. Darüber hinaus sind natürlich auch die Zollformalitäten im UK nach UK-Recht zu durchlaufen.
Zahllose Unternehmen mit regem Handel über den Kanal können sich nun nicht mehr auf die Warenlieferung nach den Regularien des Binnenhandels berufen. Die Umsatzsteuer-ID wird im Warenverkehr mit dem UK bedeutungslos.

Hinsichtlich der Warenbewegungen aus der EU nach UK sind Versandverfahren zu beantragen, Ausfuhranmeldungen zu erstellen und die Bescheinigungen für Umsatzsteuerbefreiungen bei Ausfuhrlieferungen zu generieren. Die Erstellung bisher erbrachter Lieferantenerklärungen in Richtung UK muss zum 01.01.2021 abgebrochen werden. Neue Einfuhrhandelshemmnisse könnten im UK errichtet werden, die Warenlieferungen
aus der EU nach UK fraglich werden lassen. Exportkontrollrechtlich sind ggf. Registrierungs- und Meldepflichtenpflichten beim BAFA zu beachten.

Viele werden mit der Behandlung dieser neuen Anforderung massiv überfordert sein, sowohl inhaltlich als auch vom Volumen selbst. Die Zollagenturen werden erheblichen Zulauf haben, um diese Lücke als Serviceleistung schließen zu können; deutliche Wartezeiten sind zu befürchten. Letztlich kommen neben der spürbaren Mehrbelastung also auch neue Kosten auf die Exporteure zu, verzögerte Warenlieferungen belasten den Finanzstatus. Nun heißt es also, sich rasch zu rüsten, um diese völlig neue Situation so weit wie irgend möglich
abfedern zu können.
Ein bundesweit eingerichteter Crash-Kurs „Ausfuhr“ wird helfen, die neuen Bedingungen zu verstehen und so einfach und rasch wie möglich umzusetzen. Nutzen Sie unbedingt die Möglichkeit, Ihre Geschäfte mit dem UK zu sichern.

**In der Webinargebühr sind enthalten:**

+ ZAK-Teilnahmezertifikat

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**Ansprechpartner und Beratung**

Sollten Sie Rückfragen zu dem Seminar haben oder sich nicht sicher sein, ob das Seminar für Sie passend ist, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Ihr ZAK Team
Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 / 352729, oder per Mail an info@zak-koeln.de

Web Based Training: Prüfungsanordnung und jetzt?

Bei einer Außenprüfung kommt ein Zollbeamteter für mehrere Tage ins Unternehmen und inspiziert sämtliche Vorgänge auf ihre Richtigkeit – auch vergangene! Bereiten Sie sich und Ihre Kolleginnen und Kollegen optimal auf die anstehende Außenprüfung vor! Der Prüfende wendet sich nämlich auch an die Mitarbeitenden, um die Abläufe zu verstehen und zum Beispiel Rückfragen zu einzelnen Vorgängen zu stellen.
Sie erfahren, wie Sie die Prüfung gut und sicher abwickeln. Angefangen bei der richtigen Vorbereitung (Bereitstellung der Unterlagen, Vorbereitung des Arbeitsplatzes) bis hin zum tatsächlichen Besuch des Prüfenden, werden Sie in diesem WBT begleitet.
Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die Informationen, die das Ende der Prüfung betreffen: Welche Rechte und Pflichten haben Sie, wenn es zu Beanstandungen kommt?

Schulungsinhalte u.a.:
– Übersicht: Welche Prüfungen gibt es?
– Die Prüfungsanordnung
– Die Vorbereitung
– Rechtliche Wirkung des Beginns der Außenprüfung
– Ablauf der Prüfung
– Auswertung der Prüfung/Prüfungsfeststellungen
– Selbstanzeige
– Optimierungsmöglichkeiten/Tipps aus der Praxis

Dauer: Ca. 150 Minuten.

Spezial-Webinar BREXIT Die Warenausfuhr in das vereinigte Königreich Fachwissen für die Praxis

Die politischen Entscheidungensind gefallen! Die sogenannte Transition Period (Übergangsphase)wird mit Ablauf des 31.12.2020 enden. Eine mögliche Verlängerung hätte durch das Vereinigte Königreichbis zum 30.06.2020beantragt werden müssen.Damit sind die Weichen gestellt. Warenlieferungen aus der EU in das UK sind ab 01.01.2021 als „Ausfuhren“ zu behandeln. Wareneingänge werden ab dem 01.01.2021 genauso dem EU-Zollrecht unterworfen sein und bedürfen der Einfuhrzollanmeldung. Daran wird auch ein etwaiges Freihandelsabkommen nichts ändern. Darüber hinaus sind natürlich auch die Zollformalitäten im UK nach UK-Recht zu durchlaufen. Zahllose Unternehmen mit regem Handel über den Kanal können sich nun nicht mehr auf die Warenlieferung nach den Regularien des Binnenhandels berufen. Die Umsatzsteuer-ID wird im Warenverkehr mit dem UK bedeutungslos.Hinsichtlich der Warenbewegungen aus der EU nach UK sind Versandverfahren zu beantragen, Ausfuhr-anmeldungen zu erstellen und die Bescheinigungen für Umsatzsteuerbefreiungen bei Ausfuhrlieferungen zu generieren. Die Erstellung bisher erbrachter Lieferantenerklärungen in Richtung UK muss zum 01.01.2021 abgebrochen werden. Neue Einfuhrhandelshemmnisse könnten im UK errichtet werden, die Warenlieferungen aus der EU nach UK fraglich werden lassen. Exportkontrollrechtlich sind ggf. Registrierungs-und Meldepflichtenpflichten beim BAFA zu beachten.Viele werden mit der Behandlung dieser neuen Anforderung massiv überfordert sein, sowohl inhaltlich als auch vom Volumen selbst. Die Zollagenturen werden erheblichen Zulauf haben, um diese Lücke als Serviceleistung schließen zu können; deutliche Wartezeiten sind zu befürchten. Letztlich kommen neben der spürbaren Mehrbelastung also auch neue Kosten auf die Exporteure zu, verzögerte Warenlieferungen belasten den Finanzstatus. Nun heißt es also, sich rasch zu rüsten, um diese völlig neue Situation so weit wie irgend möglich abfedern zu können.Ein bundesweit eingerichteter Crash-Kurs „Ausfuhr“ wird helfen, die neuen Bedingungen zu verstehen und so einfach und rasch wie möglich umzusetzen. Nutzen Sie unbedingt die Möglichkeit, Ihre Geschäfte mit dem UK zu sichern.

Web Based Training: Exportkontrolle in der Praxis

Außen- und sicherheitspolitische Interessen der Bundesrepublik Deutschland und internationale Übereinkommen setzen dem freien Außenhandel Grenzen. Unternehmen müssen diese Grenzen einhalten und tragen die Verantwortung dafür!
Dieses WBT zeigt Ihnen, wie Sie die Regeln einhalten und Ihre Exportkontrolle trotzdem optimal auf Ihr Unternehmen zuschneiden.
Mit zahlreichen Tipps aus der Praxis wird in diesem E-Learning erklärt, wie Sie den Ablauf Ihrer Exportkontrolle gestalten, die Prozesse optimieren und die Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen verbessern können.

Schulungsinhalte:
– Firmenphilosophie
– Der Ausfuhrverantwortliche als Schlüsselfigur
– Ablauforganisation der Exportkontrolle
– Überwachung/Audits/Externe Prüfungen
– Die zehn Gebote für ein innerbetriebliches Exportkontrollsystem (inkl. Hinweisen zum US-Recht und Vorgaben zur „Legal Compliance“ u.v.m.)
– Darstellung/Kommunikation des Internen Kontrollprogramms
– Die Sicht eines Exportkontrollbeauftragten – Tipps aus der Wirtschaft
– Organisation im Unternehmen

Dauer: Ca. 300 Minuten

Web Based Training: Einreihung und Warennummern

Heutzutage bilden Warencodes die Grundlage für zahlreiche zollrechtliche Themen: Egal ob Ausfuhr- oder Einfuhranmeldung, Exportkontrolle oder Antidumping- und Umweltschutzmaßnahmen etc. – die richtige Einreihung der Ware bildet die Basis für viele Entscheidungen. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Produkte korrekt in den Zolltarif einreihen!

In diesem WBT erfahren Sie alles, was rund um die Tarifierung von Gütern wichtig ist. Angefangen bei den Grundlagen werden Ihnen die verschiedenen Systeme und Besonderheiten vorgestellt. Mit zahlreichen Tipps aus der Praxis lernen Sie anschließend anhand von Fallbeispielen, wie Sie Ihre Produkte richtig einreihen. Schritt für Schritt wird Ihnen so die zukünftige Arbeit erleichtert.

Schulungsinhalte u.a.:
– Anwendungsbereich von Warencodes
– Das Harmonisierte System
– Die Kombinierte Nomenklatur der EU
– Warencodierungen in TARIC und im elektronischen Zolltarif (EZT-Online)
– Erklärung der sogenannten Allgemeinen Vorschriften
– Vorstellung verschiedener Hilfsmittel für die Einreihung
– Zahlreiche Fallbeispiele aus der Praxis trainieren das eigene Können
– Inklusive praktischer Übersicht über die Einzelentscheidungen der EU-Kommission zur Kombinierten Nomenklatur

Dauer: Ca. 90 Minuten

Holzschutz in der Praxis

Eine Vielzahl biotischer Schadorganismen (Pilze und Insekten) können unser Bau- und Werkholz schädigen. In der Mehrzahl ist dafür unsachgemäßer Umgang in Verbindung mit erhöhter Holzfeuchte als Ursache zu nennen.
Jeder Organismus besitzt artspezifische Vorlieben für spezielle Habitate, für Temperatur und Feuchtigkeit. Diese muss man kennen, um die Organismen zu bekämpfen und um Holz vor einer Zerstörung zu schützen..

Grundvoraussetzung einer fachgerechten Bekämpfung nach DIN 68800 Teil 4 ist das Wissen über den Schadorganismus, dem Befallsumfang und die -ursache. Dies erreicht man durch eine fach- und sachkundige Untersuchung unter Einsatz unterschiedlicher Methoden. Basierend auf den Untersuchungsergebnissen, gekoppelt mit Erkenntnissen über die Schadverursacher, kann ein erfolgreiches Sanierungskonzept zum Erhalt der Bausubstanz erstellt werden.

Dabei beschreibt die aktuelle Holzschutznorm, DIN 68800 Teil 4, Möglichkeiten einer fachgerechten Sanierung. Da jedoch vorrangig der Erfolg der Leistung vereinbart und gefordert wird, ist der Einsatz von sogenannten Sonderverfahren, die nicht Normbestandteil sind, durchaus anwendbar. Anhand von ausgewählten Fallbeispielen werden die Möglichkeiten und Grenzen des bekämpfenden Holzschutzes aufgezeigt